Mittwoch, 1. Juni 2011

Die Sache mit Haas und Kollegen

Vor einigen Monaten habe ich einen netten Brief erhalten von einer Kanzlei namens Haas & Kollegen im Auftrag ihres Mandanten Matthias Zimmermann. Den Brief habe ich zuerst leider etwas ernster genommen als er es verdient hätte und habe die Sache juristisch mal abgeklopft, worauf man mir empfahl dieses Abmahnschreiben wegen eines Löwenzahnbildchens in die Tonne zu schmeissen. Was lernt man daraus, Abmahnungen in die Schweiz schicken ist absolut sinnfrei und bar jeglichen Nutzens.

Warum mich dieser Herr Zimmermann wegen dieses Löwenzahnbildchens nicht selber anschrieb, sondern gleich zu den Anwälten in der unmittelbaren Nachbarschaft rannte, ist mir leider bis Heute ein Rätsel. Also ich pflege nicht zu beissen, wenn man mich anschreibt und ich bin noch so froh, wenn man mich auf solche Sachen aufmerksam macht, denn das ist ein Verstoss gegen die Nutzungsregeln des Forums. Ich vermute jedoch, es hat einen Grund warum man sich nicht mit mir in Verbindung gesetzt und sogleich den Anwalt mit der Rechnung aufgefahren hat. Wenn man sich die Seite des Herrn Matthias Zimmermann nämlich etwas genauer anschaut, dann kommt man zu zwei Schlüssen:

1. Wikipedia ist weitaus informativer und hat gemeinfreie Bilder.

2. Das Ganze erinnert irgendwie an eine Abmahnfalle ähnlich wie Marions Kochbuch vor einigen Jahren.

Das Ganze könnte also durchaus ein gewisses System haben, jedenfalls hatte ich diesen Verdacht im Hinterkopf und begann zu recherchieren. Als erstes stiess ich auf einen Eintrag bei der Kanti Sursee (Kanti ist die Kurzform für Kantonsschule oder Gymnasium), dann folgte lange nichts mehr, doch ich startete meine Suche stets aufs Neue. Anfangs Februar wurde meine Geduld dann schlussendlich belohnt, als ich bei meiner Suche auf diesen Artikel von Schnakenhascher stiess

Wald- und Wiesenanwälte - oder worauf man aus Geldnot so alles kommt

Endlich hatte ich jemanden gefunden, dem ohne vorherige Information eine Abmahnung mit horrenden Kosten für ein Bild eines Unkrauts von der Seite des Zimmermann aufs Auge gedrückt wurde. Doch es kam noch besser, am nächsten Tag veröffentlichte Schnakenhascher in einem weiteren Artikel ein Mail von dieser Anwaltskanzlei, bei deren Inhalt einem echt die Spucke wegbleibt. Ich meine, es ist eine Sache jemanden abzumahnen, ob jetzt zu Recht oder zu Unrecht sei mal dahingestellt, ihn aber als Sozialschmarotzer zu titulieren ist dann doch wohl der Gipfel der Frechheit. Ich denke gerade als Anwalt sollte man doch wohl wissen, dass keiner Kanzlei Beleidigungen im Mailverkehr gut zu Gesicht stehen.

Anwaltskanzlei Haas & Kollegen beschimpft Hartz-IV-Betroffene als Sozialschmarotzer

Gleich am Tag darauf folgte dann ein Mail mit einer, meiner Meinung nach etwas zu halbherzigen, Entschuldigung. Nichtdestotrotz hatte dieser peinliche Ausrutscher schon im Netz die Runde gemacht, nicht nur auf vielen Blogs, sondern auch auf Youtube.



Dann war, ausser einer weiteren Zahlungsaufforderung bei Schnakenhascher, lange Zeit Ruhe. Mitte April ging es dann wieder los, mittlerweile meldeten sich auch weitere Betroffene der Abmahnwut des Apothekers Zimmermann, unter anderem ein 17-jähriger Schüler.

Haas & Kollegen schlagen wieder zu

Was soll man dazu sagen, man wird einfach sprachlos angesichts derartiger Methoden mit denen man versucht ahnungslosen Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Es entsteht der Eindruck, dass man sich in Eschborn zu nichts zu schade ist um an Geld zu kommen.

Um des 17-jährigen Schülers willen bitte ich darum den letzten Artikel von Schnakenhascher weiterzuverbreiten. Diese Machenschaften müssen aufhören und vielleicht melden sich ja so noch weitere Opfer.

Ich für meinen Teil behalte die Sache im Auge.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Sir Mauriac

wie kann man mit Ihnen in Kontakt treten betr. Haas/Zimmermann?

Würde Ihnen gern meine E-Mail nennen, will aber momentan nicht öffentlich, damit ich keinen Fehler mach.

Gruss
Jebi

Anonym hat gesagt…

Hallo,
leider hae ich ein ähnliches Problem, ich habe ein Bild eines Löwenzahnes auf meiner Seite eingestellt, dafür bekam ich gestern ein Schreiben des Anwaltes Haas und Kollegen das ich eine Abmahnung bezahlen soll und ich eine Urheberrechtserklärung unterschreiben solle.
Gruß

Sir Mauriac hat gesagt…

Also grundsätzlich kann ich nur sagen: Ruhe bewahren, Bild entfernen, nichts voreilig unterschreiben und sich juristisch beraten lassen.

Mein Fall war halt ein wenig speziell, da Abmahnungen aus Deutschland in der Schweiz kein Pendant oder Rechtsgrundlage haben. Darum konnte ich mir es leisten, diesen Brief so lange zu ignorieren bis ich etwas von einem Schweizer Anwaltsbüro höre, was bis Dato nicht passiert ist.

@Jeb: wie du gesehen hast, werden Kommentare hier nicht sofort freigeschaltet, du kannst deine Mail gerne in einem Kommentar hinterlassen. Ich werde sie mir aufschreiben und den Kommentar anschliessend löschen, so das sie niemand ausser mir zu Gesicht bekommt.