Dienstag, 29. Juni 2010

Zurück zur Routine und zu neuen Ufern

Nach den etwas ärgerlichen Ereignissen von letzter Woche kehrt endlich wieder Ruhe ein, der dessen Name nicht genannt werden soll, im Namen des Alzheimers und des Goofys, Amen, driftet wieder in die Vergessenheit zurück aus der er hervorkam. Und das ist auch gut so, denn das Leben ist zu kurz um sich mit solchen Leuten abzugeben.

Darum bin ich froh mich diese Woche auf die Menüplanung für das Essen unter Freunden am Samstag konzentrieren zu können, irgendwie fehlt mir da noch die Inspiration, und auch weiss ich noch nicht so recht was ich heute Abend in die Pfanne hauen soll. Aber mal schaun, heute Abend will ich ja noch einkaufen gehen, vielleicht springts mich dann, wie Urs Schaub so schön schrieb, von hinten links an. Apropos Urs Schaub, vielleicht sollte ich wieder mal was von ihm lesen. Merken: wieder mal ein Buch kaufen.
Ansonsten läuft es mit meinem Kochprojekt sehr gut, ausser das gestern vielleicht nicht so mein Tag war. Aus irgendeinem Grund ist mir das Kochsalz aus den Händen gerutscht, zwischen Spülbecken und Herd wurde einiges eingesalzen, nach Beseitigung der Bescherung musste ich leider feststellen, dass die vorbereitete Sauce und das bereits fertig angebratene Fleisch leider auch in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Die Sauce war ruiniert, das Fleisch, naja, salzig.
Ich hoffe mal das wiederholt sich nicht.

Und was steht sonst noch auf dem Programm? Tja, das Sommerloch natürlich, meine Weiterbildung ruht, da Ferien, und die meisten haben sich in den Urlaub verzogen. Ich kann das natürlich nicht, da mein Feriengeld in meiner Ausbildung steckt, aber das ist ja schliesslich auch gut angelegt. Auf jeden Fall habe ich jetzt sechs Wochen Zeit den Unterrichtsstoff sacken zu lassen, zu Lernen und mir Notizen zu machen bis dann im September die erste Zwischenprüfung ansteht. Oh und dann sollte ich nicht vergessen jetzt schon das Urlaubsgesuch für meinen diesjährigen Aufenthalt bei Streitkräften abzuschicken, da ich sonst drei Unterrichtseinheiten verpasse. Der Witz am Ganzen ist, ich habe noch keine Ahnung wo wir dieses Jahr den bewaffneten Kindergarten durchführen werden, so gestaltet sich die zeitliche Planung doch etwas schwierig. Das Positive an den grünen Jungs dieses Jahr ist jedoch, dass es mein letzter voller Dienst sein wird den ich machen muss. Wenn ich den runter habe muss ich nächstes Jahr noch paar zerquetschte absitzen und werde somit auf Ende Jahr aus meiner Dienstpflicht entlassen. Ohhhohh out of the army now. Naja, bis dahin noch den grenzdebilen Schwachsinn ertragen und gute Miene zum bösen Spiel machen.

Kommentare:

Hexe hat gesagt…

Bei uns gibt es heute Apfelschnitzel, vielleicht inspiriert dich das ja.

Schnitzel kurz anbraten, Äpfel würfeln und in der Pfanne anbraten, mit Majoran würzen und mit Sahne aufgießen, Schnitzel wieder dazu und im Backofen fertig garen. Dazu Kartoffelpüree.

Sir Mauriac hat gesagt…

Also das klingt interessant, erinnert mich an die Apfelrösti meiner Mutter mit Äpfeln, altem Brot und anderen Sachen, die mit etwas Öl in der Pfanne angebraten wurden. Son Kindheitsgericht halt.

Aber die Idee ist gut.