Montag, 29. September 2008

Herbstzeit

Der Herbst kommt, langsam aber sicher. Ich kann es spüren. Für mich ist es eine Zeit der Besinnung, der geistigen Ernte, der Weg des Jahres nähert sich dem Ende zu. Rekapitulieren, was habe ich gelernt, was waren meine Erfahrungen in diesem Jahr, wo war ich erfolgreich mit meinem Streben und wo erlitt ich Niederlagen. Und dann die Frage, warum das alles? Was führte wohin? Ein langes Nachsinnen, ein Verfolgen der Gedankenfäden, der Antwort auf der Spur und das so lange bis ich mich davon lösen kann oder die Dinge ganz klar für mich vor mir liegen wie ein fein gesponnenes Netzwerk. Ein regelrechter Gedankenteppich.

Herbst und Winter, Zeit der Besinnung, aber auch der Hoffnung und der Sehnsucht. Die Sehnsucht auf Licht und Wärme, wenn die grimmige Kälte alles erstarren lässt.

Ich habe mir auch einige Sachen vorgenommen, als allererstes will ich mir meine erste, kleine Räucherschale zulegen, sonst setzt mein Räucherwerk bald Staub an. Jetzt nach all den Monaten der Grabenkämpfe, Krankheit und harter Arbeit finde ich die Zeit dazu. Vielleicht werde ich mich auf der Herbstmesse mal umsehen, auf dem Petersplatz habe ich in der Vergangenheit immer wieder schöne Dinge gesehen. Es wird auch mal wieder Zeit mir etwas Gutes zu tun.

Kommentare:

Ashmodai hat gesagt…

Räuchern ist was Schönes.
Und wenn man auf ein erntereiches Jahr zurückblickt, darf man sich ruhig mal belohnen. :)

Sheila hat gesagt…

Du hast ein Stöckchen bekommen :) Siehe mein Blog.